Schoko-Brioche-Gugl

Habt Ihr schon von Gugl gehört? Nein, ich habe mich nicht verschrieben. Es geht hier nämlich nicht um die omnipräsente Suchmaschine, sondern um eine ganz feine, kleine Leckerei. Die kleinen Geschwister des guten alten Gugelhupfs, Gugl eben.

In den vergangenen ein, zwei Jahren sind sie mir immer mal über den Weg gelaufen. Mal in einer Lifestyle-Zeitschrift, dann wieder im Internet. Aber ehrlich gesagt hat mich bisher nichts gereizt, die Gugl einmal zu probieren. Noch eine Silikonform mehr im Schrank, die man dann nur alle paar Jubeljahre mal benutzt? Und nur um darin kleine Teigportiönchen zu backen, die eine Nummer größer aus der Muffinform sicherlich genauso schmecken? Seit heute sage ich: Ja! Unbedingt! Denn alleine für dieses Rezept lohnt es sich.

Erfunden hat den Gugl übrigens Chalwa Heigl, die in Ihrem Münchner Ladenlokal verschiedenste Geschmacksrichtungen der kleinen Küchlein anbietet und inzwischen auch zwei Backbücher veröffentlicht hat. So bin ich übrigens auch „an den Gugl geraten“: Beim stöbern in der Buchhandlung fiel mir das Set aus Gugl-Silikonform und Backbuch „Feine Schokogugl“ in die Hände. Die drei kleinen Gugl auf dem Titel sahen so verlockend aus, dass ich spontan zugegriffen habe. Und obwohl ich erst das eine Rezept probiert habe, hat sich der Kauf schon gelohnt. Das Set war für 14,99 Euro zu haben, so viel kosten die Formen oft schon einzeln und die im Set enthaltene Silikonform hat eine Top-Qualität. Ich überlege bereits, das zweite Buch auch noch im Set zu kaufen, dann kann ich größere Mengen Gugl auf einmal produzieren.

Zutaten

75ml Milch
6g frische Hefe
50g Butter
40g Puderzucker
Mark einer viertel Vanilleschote
1 Ei
ca 200g Mehl
1 Prise Salz
50g Schokolade (oder mehr : ))

Milch kurz in Mikrowelle oder Topf auf Körpertemperatur erhitzen und die Hefe in die lauwarme Milch bröseln. Die Temperatur ist wirklich wichtig, ist die Milch eiskalt oder heisser als ca. 45 Grad geht der Teig später nicht auf.

Die Butter schmelzen und kurz mit dem Puderzucker verrühren, dann das Ei und das Vanillemark zugeben. Das Ei sollte Zimmertemperatur haben, sonst verbindet es sich nicht gut mit Butter und Zucker. Die Butter, Zucker, Ei-Masse mindestens 2 Minuten lang mit dem Handrührgerät schaumig schlagen, bis die Masse heller wird und deutlich an Volumen zunimmt. Dann die Hefemilch dazugeben.

Jetzt zunächst 150g Mehl und Salz unterheben und zu einem weichen Knettteig verarbeiten. Das Originalrezept gibt nur 150g Mehl an, da war der Teig bei mir allerdings noch komplett flüssig und ich musste wirklich noch viel Mehl dazugeben, ich schätze insgesamt waren es mindestens 200g für das Rezept. Der Teig hat die richtige Konsistenz, wenn er gerade eben nicht mehr (oder nur noch ganz wenig) klebt.

Nun den Teig ca. 1 Std. an einem warmen Ort gehen lassen. Wenn der Teig sein Volumen verdoppelt hat, auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 0,5cm dick zu einem Rechteck ausrollen. Die geraspelte Schokolade auf dem Teig verteilen und den Teig von der langen Seite her aufrollen. Das Rezept verlangt übrigens nur 30g Schoko, ich war mal wieder abgelenkt und hab ne ganze Tafel draufgestreut – dem Geschmack hat es nicht geschadet ; ). Die entstandene Teigrolle in Scheiben schneiden (gleiche Anzahl wie Mulden in der Guglform) und die Teigstücke in die Mulden drücken.

Im vorgeheizten Backofen bei 160° C Ober-/Unterhitze ca. 25 Minuten backen.

Ich habe die Gugl gestern Abend zubereitet und fast die Hälfte noch warm verschlungen – köstlich! Heute Morgen zum Frühstück gab es dann den Rest, mit einer großen Tasse Milchkaffee. dabei sind auch die Fotos entstanden. Warm fand ich die Gugl aber noch ein bisschen besser. Die geschmolzene Schokolade… *seufz* Vielleicht probiere ich mal aus, ob die Gugl gelingen wenn man das fertig vorbereitet Blech über Nacht im Kühlschrank lässt! Macht jemand von Euch das mit Hefeteig? Funktioniert das?

Wem München zu weit weg und selber backen zu anstrengend ist, kann sich die kleinen Köstlichkeiten übrigens auch im Online-Shop nach Hause ordern. Meinem Set lag auch noch ein Gutschein über eine versandkostenfreie Lieferung bei, vielleicht probiere ich also bald mal das Original…

Alles Liebe, Lisa

Das könnte Dich auch interessieren:

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in in der Küche und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

3 Responses to Schoko-Brioche-Gugl

  1. Imke sagt:

    Mmmmmmhhhhh- oh I loooooove gugl ;-))))

  2. Manuela sagt:

    Boah, die klingen super lecker.
    Muss ich bald mal nachbacken!

    LG
    Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *