In den Farben der Liebe: Red Velvet Cupcakes

Eigentlich wollte ich sie ja schon lange mal ausprobiert haben, aber irgendwie hat es sich einfach nicht ergeben… Beim letzten Versuch, die Red Velvet Cupcakes zu backen, überkam mich ein plötzliches Verlangen nach Carrot Cake und das Cream Cheese Frosting landete kurzer Hand auf dem Karottenkuchen statt auf Cupcakes. Seitdem sind sie mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen und welcher Tag würde sich besser anbieten um einen (Herz-)blutroten Cupcake zu kredenzen als der Tag der Liebe?

Ich muss zugeben, dass mich an diesem Rezept vor allem das hübsche Aussehen gereizt hat. Aber wie kommt eigentlich diese knallrote Farbe zu Stande? Und warum? Schmecken die Cupcakes nach Erdbeere / Himbeere / Kirsche? Nein, fruchtig sind die Red Velvet Cupcakes nicht, im Teig landen Kakao und Vanille. Es ist relativ schwierig den Geschmack zu beschreiben. Relativ neutral „kuchig“. In Verbindung mit dem Frosting allerdings sehr, sehr lecker. Das beste an den Cupcakes ist aber die Textur. Das Velvet im Namen haben sie sich allemal verdient. Besonders zusammen mit der Creme schmelzen die Cupcakes samtig auf der Zunge. Hmmm…

Und warum jetzt rot? Im Teig befinden sich Backkakao und Essig, die dem Teig (angeblich) durch eine chemische Reaktion einen rötlichen Schimmer geben. Nach den Ergebnissen anderer Blogger zu urteilen ist der Farbeffekt aber gelinde gesagt sehr dezent. Könnte entweder an Unterschieden zwischen deutschem und amerikanischem Kakao liegen oder wie immer daran, dass früher sowieso alles besser war. Auf jeden Fall greifen auch alle amerikanischen Rezepte, die ich gelesen habe, auf Lebensmittelfarbe zurück, um dem Ganzen zu knalligem Karminrot zu verhelfen.

Und wenn ihr genau diesen Farbeffekt erreichen wollt kommt es ganz stark darauf an, welche Lebensmittelfarbe ihr verwendet. Die kleinen Tübchen, die in jedem Supermarkt im Backregal stehen könnt ihr getrost vergessen. Intensiv färbende Lebensmittelfarbe in Pulver oder Gelform findet ihr entweder im Internet oder zum Beispiel bei Karstadt in der Haushaltswarenabteilung. Also nicht bei den Lebensmitteln, sondern dort wo auch Kuchenformen und Spritzbeutel verkauft werden. Ich habe dort vor einiger Zeit ein kleines Metalldöschen mit Lebensmittelfarbe in Pulverform von der Firma Birkmann gekauft. Von 10g waren noch ca. die Hälfte übrig, das reichte um den Cupcakes ein sattes Dunkelrot zu verleihen.

Beim Rezept für den Teig habe ich mich weitgehend an dem der Hummingbird Bakery orientiert, das Steffi von ohhh…hmmm… hier vor längerer Zeit schon einmal vorgestellt hat.

Man nehme

60g zimmerwarme weiche Butter
150g feiner Zucker
1 Ei
10g Kakaopulver zum Backen
kräftig rote Lebensmittelfarbe (z. Bsp. ca. 5g Pulver von der Firma Birkmann)
das Mark einer Vanilleschote
120ml Buttermilch
150g Mehl, gesiebt
1/2 TL Salz
1/2 TL Natron
1 1/2 TL Weißweinessig (ich hatte nur weißen Balsamico, damit hat’s gut geklappt)

Butter und Zucker schaumig schlagen, dann das Ei und das Vanillemark zugeben und zu einer homogenen Masse verrühren. Mehl mit Kakao, Salz und Natron vermischen. Abwechselnd je die Hälfte der Mehlmischung und der Buttermilch unter den Teig rühren und den Essig dazugeben. Ganz zum Schluss nach und nach so viel Lebensmittelfarbe dazu geben, bis die gewünschte Farbe erreicht ist. Im vorgeheizten Backofen bei 170° C Ober-/Unterhitze 20-25 Minuten backen.

Nach dem auskühlen kann man die Cupcakes mit Frischkäse-Frosting verzieren. Mein Rezept dafür findet ihr hier. Für die Cupcakes reicht allerdings die halbe Menge.

Mein Schatz, ich liebe Dich! Einen frohen Valentinstag!
Lisa

Das könnte Dich auch interessieren:

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in in der Küche und getaggt als , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

2 Responses to In den Farben der Liebe: Red Velvet Cupcakes

  1. Das sieht ja sehr lecker aus!! Da hat sich Dein Mann sicherlich gefreut!! Schade, dass ich gerade faste, sonst würde ich das gleich mal nachbacken! Klem Alice

    • Lisa sagt:

      Dann kennst Du ja jetzt eine Leckerei mehr auf die Du Dich freuen kannst… Ostern schmecken sie bestimmt noch genau so gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *