Darf ich vorstellen: Mini-Maier

Ihr fragt Euch wahrscheinlich, warum es hier in den letzten Tagen so ruhig war. Darf ich Euch den Grund vorstellen:

3D Ultraschall 32 SSW

Das ist er, Mini-Maier. Noch versteckt er sich gut, aber täglich nimmt er hier mehr Platz im Alltag ein. Zum einen kann man das ganz wörtlich nehmen: Mein Bauch explodiert in den letzten Tagen förmlich. Kein Wunder, misst der junge Mann doch inzwischen gut und gerne 35-36cm vom Scheitel bis zum Steiß. Nimmt man noch die Beinchen dazu, dürften es ca. 40cm sein. Und die wollen irgendwo untergebracht sein. Frei nach dem Motto „was nicht passt, wird passend gemacht“ wandern im Moment in jeder wachen Minuten meines Mitbewohners kleine Beulen über meinen Bauch.
So langsam wird der Gedanke, dass unser kleines Fräulein bald „die Große“ sein wird, ziemlich real… Der vorläufige Höhepunkt war der Ultraschall am letzten Montag, bei dem wir endlich mal einen kleinen Blick in 3D auf den Sprössling erhaschen konnten. Bisher hatte er sich immer mit dem Gesicht in die hinterste Ecke gequetscht.

Jetzt zum ersten Mal sein Gesicht zu sehen war ein ganz komisches Gefühl: Ich kann Euch gar nicht sagen, was ich erwartet hatte, aber ich war wahnsinnig überrascht wie anders als das Fräulein er aussieht. Das klingt jetzt vielleicht doof, da man auf diesen Bildern ja auch nur einen schemenhaften Umriss des Gesichts erkennt, aber irgendwie war ich total überrumpelt von dem Gefühl: Das ist nicht das kleine Fräulein, und auch kein Abbild von ihr. Das ist Mini-Maier. Eine ganz eigene, kleine Person. Nicht einfach „noch ein Baby“.

Beseelt von dieser Stimmung bin ich am Samstag mit einer sehr lieben Freundin losgezogen und habe einen ganzen Stapel allersüßester Babyklamotten gekauft. Und so hat der Mini jetzt nicht mehr nur einen Platz in unseren Herzen, sondern auch im Kleiderschrank.
Langsam wird es ernst… Countdown! Noch acht Wochen… Und noch so viel zu tun! Hier stapeln sich die halb fertigen Babyprojekte, das Kinderzimmer muss noch hergerichtet werden und ich nähere mich unaufhaltsam dem Stadium „unbewegliches Walross“. Keine gute Kombination… Verzeiht mir also, wenn die Pausen zwischen den Blogposts in den nächsten Wochen ab und an etwas größer sind. Wahrscheinlich sitze ich gerade auf der Couch und stricke Babydecken. Oder ich krieche wie ein gestrandeter Wal durchs Kinderzimmer und überstreiche die rosanen Wände. Oder ich versuche verzweifelt, meinen Ehering von den geschwollenen Fingern zu ziehen. Ihr seht schon… es gibt viel zu tun.

Es grüßt, die kugelrunde Lisa

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in aus dem Leben und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *